Zahnmedizin 55+

Zunächst einmal wollen wir Stellung zu einem längst überholten Mythos nehmen: Schöne und gesunde Zähne sind keine Frage des Alters!

Gut aussehen und gut kauen können

Karies und Parodontitis sind keine spezifischen Erkrankungen von Patienten ab dem 50. Lebensjahr oder von Senioren. Es ist längst wissenschaftlich bewiesen, dass Karieshäufigkeit keine Altersfrage ist. Das Alter hat auch keinen nennenswerten biologischen Einfluss auf die Einheilung und Langzeitstabilität von Implantaten. Der Geschmackssinn sowie die Reiz- und Schmerzwahrnehmung bleibt lebenslänglich gleich. Genau wie die Speichelzusammensetzung und die Beschaffenheit der Mundschleimhaut. Es gibt also keinen Grund, warum man nicht auch im Alter die eigene Lebensqualität durch eine zahnmedizinische Behandlung oder einen professionellen Zahnersatz verbessern sollte.

Gesunde Zähne sind in jeder Lebensphase wichtig

In jeder Lebensphase ist es wichtig seine Zähne zu pflegen um Zahnlosigkeit vorzubeugen. Karies und Parodontitis stellen heutzutage weltweit die häufigsten Erkrankungen des Menschen überhaupt dar. Fakt ist auch, dass wir alle älter werden und unsere Zähne mit uns. Prophylaxe und bei Bedarf in guter Zahnersatz um Lücken zu schließen, Kauleistung und Funktionalität zu garantieren und die Zahnstellung zu bewahren ist in jedem Lebensabschnitt sehr wichtig!

Länger leben dank optimaler Mundpflege

Wussten Sie, dass sich mit optimaler Mundpflege auch die Risiken um unsere allgemeine Gesundheit verringern? Besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungenerkrankungen hängen mit der Mundgesundheit zusammen. Es kommt noch besser: Amerikanische Altersforscher fanden heraus, dass der Mensch mit bestmöglicher Mundpflege und regelmäßiger medizinischer Kontrolle im Durchschnitt 6,4 Jahre länger lebt.